Richtungsschilder für Radfahrer: Warum wird man eigentlich veräppelt?

Dieses „Phänomen“ werden bestimmt schon einige Radfahrer*innen gemacht haben: Man kennt sich nicht gut aus in der Gegend und verlässt sich auf die Radwegbeschilderung.  Und Zack! VERLOREN!

Man wird dann schön veräppelt und durch die Gegend geschickt, anstatt wie man eigentlich erwarten könnte, den kürzesten und besten Weg angezeigt zu bekommen.

Diese Veräppelung wird besonders deutlich, wenn man im http://radservice.radroutenplaner.nrw.de/rrp/nrw/cgi?lang=DE Radrouten erstellt. Die Radrouten, die auch ausgeschildert sind, sind hier rot dargestellt.
Wenn man den Fehler macht, und „Radrouten bevorzugen“ nimmt, wird man veräppelt und durch die Walachei geschickt. Wenn man aber „kürzeste Route“ wählt, hat man den direktesten Weg…

Da stellt sich für mich die Frage, glauben die Radwegeplaner denn tatsächlich, dass ich als Radfahrer immer nur zum Spaß durch die Gegend gurke und niemals ankommen möchte? Selbst als Radtourist auf großer Fahrt möchte man mal ankommen und nicht durch jeden Weiler geschickt werden…

Hier mal zwei Beispiele aus dem Radroutenplaner:

Durch Radwegschilder angezeigter Weg: ca. 7 km
Durch Radwegschilder angezeigter Weg: ca. 7 km
Direkter Weg, ca. 4 km
Direkter Weg, ca. 4 km
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s